Vorbericht im Hamburger Abendblatt von Anne Pamperin

17.10.2018

Nur noch2 Tage….. 

Der SV Friedrichsgabe richtet in der Norderstedter Moorbekhalle den Wettbewerb der besten deutschen A-Schülerinnen und A-Schüler aus.

Norderstedt. "Es ist schon ein komisches Gefühl, sein eigenes Bild so groß auf einem Plakat zu sehen", sagt Anna Schüler und lacht. Das Konterfei der jungen Tischtennisspielerin wird zurzeit in vielen Bushaltestellen in Norderstedt präsentiert, die 14-Jährige ist das Gesicht des deutschen Top-48-Turniers der A-Schülerinnen und A-Schüler. Ihr Verein, der SV Friedrichsgabe, richtet den hochkarätig besetzten Wettbewerb am Sonnabend und Sonntag in der Moorbekhalle aus - und Schüler hat sich als eines von drei Talenten aus der Region qualifiziert.

Beim U-15-Event außerdem mit dabei sind der für die Kaltenkirchener Turnerschaft spielende Friedrichsgaber Max Westphal (14) und die erst zwölf Jahre alte Carina Ludwig (SVF), die als Siegerin des norddeutschen Ranglistenturniers der B-Schülerinnen überraschend einen Verfügungsplatz erhielt.

Anna Schüler nimmt bereits zum dritten Mal an einem bundesweiten Top-48-Wettbewerb teil, Max Westphal und Carina Ludwig debütieren. Für sie zählt vorrangig das olympische Motto "Dabei sein ist alles".

"Wir haben uns schon lange vor den Qualifikationswettbewerben als Ausrichter beworben. Da war noch gar nicht klar, ob überhaupt jemand aus unserer Region mitmachen wird", sagt der Tischtennis-Spartenleiter des SV Fried­richsgabe, Jörg Albrecht. Schon Ende 2017 wurde die Moorbekhalle reserviert. Die Spielstätte des Vereins, die Halle an der Pestalozzistraße, wäre für die Veranstaltung zu klein gewesen.

"Die Grundvoraussetzung für eine Bewerbung war, dass wir beim SVF viele Leute haben, die ein Turnier dieser Größenordnung organisieren wollen. Wäre das nicht der Fall gewesen, hätten wir das gar nicht gemacht", sagt Albrecht, der sich vorrangig um die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit kümmert.

Zum Kernteam gehören außerdem Hannes und Viola Westphal, Jörn Schüler, Frank Ludwig sowie Kay Moritz. Dass es bei den vielen Besprechungen im Vorfeld hier und da kleine Reibereien gab, ist für alle völlig normal und nicht weiter tragisch. "Natürlich sind wir auch mal aneinandergeraten. Wir sind halt alle Alpha-Tierchen und haben viele Dinge bis ins Detail ausdiskutiert", sagt Schüler.

Beginn am Sonnabend und Sonntag ist jeweils um 9 Uhr

Los geht's am Sonnabend um 9 Uhr mit der Vorrunde. Aufgeschlagen wird zunächst in Sechsergruppen; die Erst- und Zweitplatzierten spielen am Sonntag von 9 Uhr an um die Ränge eins bis 16 des Gesamtklassements. Die Gruppendritten und -vierten kämpfen um die Plätze 17 bis 32, der Rest macht die Plätze 33 bis 48 unter sich aus.

Während die drei einheimischen Aktiven dem ersten Ballwechsel am Sonnabend entgegenfiebern, hoffen die Verantwortlichen des SV Friedrichsgabe darauf, dass in organisatorischer Hinsicht alles klappt. Damit die Veranstaltung reibungslos über die Bühne gehen kann, wurde die Checkliste des DTTB penibel abgearbeitet. Ein wichtiger Punkt ist der Aufbau und die damit verbundene Größe der Boxen (12 x 6 Meter), in denen die zwölf vom DTTB angelieferten Tische stehen. Außerdem muss der Ausrichter für eine gleichmäßige Beleuchtung, die richtigen Spielbälle, Verpflegung und noch viele weitere Dinge sorgen. "Zum Glück haben wir rund 20 weitere Helfer aus der Tischtennissparte des SVF, die uns unterstützen. Wir hoffen außerdem auf viele Zuschauer in der Halle", sagt Jörn Schüler.

Die Teilnehmerlisten, Auslosungen, der Zeitplan und weitere Informationen rund um das Top-48-Turnier der A-Schülerinnen und A-Schüler sind auf der Veranstaltungshomepage zu finden. Der Eintritt ist an beiden Veranstaltungstagen frei.

www.svf-top48-de.webnode.com

© Hamburger Abendblatt 2018 - Alle Rechte vorbehalten.